Laserklinik DRes Steinert

Wo nach suchen Sie ?

Thema Venen


Welche Techniken werden eingesetzt, was heißt 'Minimal-Invasiv' ?

Mit modernen verfeinerten chirurgischen Techniken kann man häufig auf große Schnitte verzichten. So kann man zum Beispiel mit der Kryo-Technik die große Stammvene von einem Schnitt in der Leiste aus entfernen, ohne einen oft kosmetisch störenden zweiten Schnitt am Unterschenkel. Auch andere längere Venenabschnitte lassen sich mit kleinsten Schnitten, welche oftmals nicht einmal genäht werden müssen, entfernen. Mittels endovasaler Lasertechnik kann die Stammvene ebenfalls mit nur einer Punktion zerstört werden.

Was ist nach einer Operation zu beachten ?
Für 2-6 Wochen ist eine Kompression erforderlich, anfänglich mit Binden, später eventuell mit Kompressionsstrümpfen. Dies hilft Blutergüsse zu verringern und normalisiert den Blutfluss. Bewegung (Gehen) ist in dieser Phase meist gut und hilfreich. Zur Überprüfung des Erfolgs führen wir eine Nachkontrolle nach 6 Wochen durch. Dies gibt Ihnen und uns die Möglichkeit zur Kontrolle und Gelegenheit eventuell noch weitere mögliche Maßnahmen gemeinsam zu besprechen.

Wo hilft die Operation ?
- bei Stauungsdermatosen zur Vermeidung von Verschlechterungen (offene Beine, Braunverfärbung, etc.)
- bei Venenentzündungen vor dem Übergreifen auf die tiefen Venen
- bei Ödemen bessert die Operation den venösen Stau, sofern die tiefen Beinvenen gut funktionieren

Soll ich die Venenoperation ambulant oder stationär durchführen lassen ?
Grundsätzlich ist beides möglich. Dank moderner Techniken werden die Eingriffe heutzutage auch ambulant durchgeführt. Die Komplikationsrate ist insgesamt zwischen stationärem Aufenthalt im Krankenhaus und ambulanter Operation nicht verschieden. Manche Eingriffe benötigen jedoch nach der Operation eine vermehrte Überwachung und Betreuung.

Können die Krampfadern wieder auftreten ?
Da man die angeborene Bindegewebsschwäche nicht wegoperieren kann, können Krampfadern grundsätzlich wieder auftreten. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass über 60% aller operierten Venen wieder auftreten können. Daher hat man sich bemüht, weniger invasive Verfahren zu entwickeln. Vorbeugend empfehlen wir ein Venentraining. Regelmäßige Nachkontrollen könne auch helfen, frühzeitig ein Rezidiv zu erkennen und damit einen möglichen weiteren Eingriff klein zu halten.




Prof. Dr. med. Markus Steinert
Ärzte
in und um Biberach an der Riß auf jameda